Start Angst und Angststörungen

Was sind Angststörungen?

Bei vielen psychischen Problemen spielt Angst eine maßgebliche Rolle. Auf dieser Seite erfahren Sie, wann man von einer Angststörung spricht und welche Arten von Angststörungen man kennt. Von hier können Sie zu den Seiten springen, die die einzelnen Angststörungen genauer beschreiben, und dort erfahren, welche Methoden in der Behandlung dieser Störungen von VerhaltenstherapeutInnen eingesetzt werden.

Angst ist eine natürliche und wichtige Emotion

Angst ist eine natürliche und wichtige Emotion, die uns im Laufe der Evolution als auch unserer persönlichen Entwicklung immer wieder auf Gefahren hingewiesen hat und damit einen wichtigen Beitrag zum Überleben leistet. Wir haben etwa seit Tausenden von Jahren Angst vor großen Raubtieren, und das ist wohl weiterhin gut so.

Wenn sich auch die Gefahren innerhalb dieser Jahrtausende stark verändert haben, gibt es heute nach wie vor Situationen, in denen Angst eine wichtige Funktion besitzt. So ist ein gewisses Maß an Angst sinnvoll, wenn wir unerwartete oder unerklärliche körperliche Symptome wahrnehmen. Ein wiederkehrender plötzlicher Schmerz in der Brust mag Angst auslösen und führt uns dazu, einen Arzt aufzusuchen, der mögliche Krankheiten feststellen kann. Damit können schlimmere Konsequenzen verhindert werden.

Wenn Ängste das Leben einengen - Angststörungen

Allerdings kommt es vor, dass unser Sensor für Bedrohungen zu empfindlich geworden ist. Dann wittern wir Gefahr in Situationen, in denen objektiv keine oder nur unwahrscheinlich geringe Bedrohung besteht. Wir erleben Angst zu häufig und meistens unnötig. Sie ist damit keine Hilfe bei Problemen mehr, sondern wird selbst zum Problem.

Von einer Angststörung spricht man, wenn häufige, langandauernde und unrealistische Angst zu deutlichem Leiden bzw. zu deutlicher Beeinträchtigung in der normalen Lebensführung einer Person führt.

Diese Beeinträchtigungen können den Beruf, die Privatsphäre oder den Freizeitbereich einer Person betreffen. Je nach Art der Angst unterscheidet man dabei verschiedene Angststörungen.

Panikstörung

Personen mit Panikstörung erleben Anfälle intensiver Angst "wie aus heiterem Himmel", d.h. sie können nicht genau vorhersagen, wann sie Angst bekommen werden. In der Regel befürchten diese Personen eine unmittelbar bevorstehende Katastrophe, wie z.B. einen Herzinfarkt zu bekommen, ohnmächtig oder verrückt zu werden oder die Kontrolle über sich zu verlieren.

Dies kann dazu führen, dass Personen mit dieser Störung bei schlimmen Panikattacken den Notarzt rufen und sich immer wieder medizinisch untersuchen lassen. Es lässt sich jedoch keine körperliche Ursache finden.

Häufig führt die Angst vor weiteren Angstanfällen zur sog. "Agoraphobie". Diese Personen vermeiden Situationen, in denen die Flucht an einen "sicheren Ort" nur schwer möglich oder peinlich wäre (z.B. weite Plätze, geschlossene Räume, Menschenmengen).

Wenn Sie mehr über diese Störung und Behandlungsmethoden erfahren möchten, klicken Sie hier.

Soziale Angststörung

Soziale Angst und Unsicherheit ist in einem gewissen Ausmaß bei jedem Menschen vorhanden. Es kommt jedoch vor, dass Personen mit ausgeprägter Angst vor anderen Menschen oder deren Beurteilung soziale oder Leistungssituationen vermeiden und daher stark beeinträchtigt sind.

Diese Menschen leben oft sehr zurückgezogen, sind einsam oder vermeiden berufliche Herausforderungen, zu denen sie ohne diese Angst durchaus fähig wären. Oder sie konsumieren Alkohol und Drogen, um im Umgang mit anderen Menschen zurecht zu kommen.

Wenn Sie mehr über diese Störung und Behandlungsmethoden erfahren möchten, klicken Sie hier.

Spezifische Ängste ("Phobien")

Unter unrealistischer Angst vor ganz bestimmten Dingen leiden sehr viele Personen. Beispiele sind Angst vor Spinnen, Hunden, vor Höhen oder engen Räumen, Flugangst und vieles mehr. Häufig fühlt man sich jedoch nur wenig eingeschränkt dadurch.

Es kann allerdings vorkommen, dass diese spezifische Angst deutliche Beeinträchtigungen in der Lebensführung nach sich zieht (z.B. Flugangst bei Personen, die im Beruf viel fliegen müssen und ähnliches).

Wenn Sie mehr über diese Störung und Behandlungsmethoden erfahren möchten, klicken Sie hier.

Angst nach traumatischen Erfahrungen

Traumatische Erfahrungen wie Naturkatastrophen, Autounfälle, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch oder andere Gewaltverbrechen können massive Beeinträchtigungen der Opfer nach sich ziehen.

Diese Personen leiden unter schweren Alpträumen und sehr realistischem Wiedererleben der traumatischen Situation bzw. der damit verbundenen Angst, wenn sie durch unscheinbare Details an die Situation erinnert werden. Diese und weitere Symptome können Jahre bis Jahrzehnte anhalten.

Wenn Sie mehr über diese Störung und Behandlungsmethoden erfahren möchten, klicken Sie hier.

Zwangsstörung

Personen mit Zwangsstörung leiden unter sehr belastenden Gedanken wie z.B. Gedanken, dem eigenen geliebten Kind etwas antun zu wollen, Gedanken, dass das Haus abbrennt, Gedanken, sich oder andere mit krankmachenden Viren anzustecken u.v.m.

Wenn diese Gedanken auch unrealistisch sind, führt dies jedoch meistens dazu, dass diese Personen scheinbar sinnlose Dinge immer wieder tun müssen, um die gefürchtete Katastrophe abzuwenden.

So kontrollieren sie (häufig stundenlang) Lichtschalter oder Türschlösser, waschen sich immer wieder die Hände oder bilden "Gegengedanken", die das Unheil abwenden sollen. Man spricht dann von sog. "Zwangshandlungen".

Wenn Sie mehr über diese Störung und Behandlungsmethoden erfahren möchten, klicken Sie hier.

Krankheitsängste

Personen mit Krankheitsängsten machen sich ständig Sorgen, dass sie an einer schweren körperlichen Erkrankung leiden könnten. Körperliche Empfindungen wie Schwindel, Verspannungen oder Muskelzuckungen, unerklärliche Schmerzen und Missempfindungen, Veränderungen der Verdauung, Veränderungen der Haut u.v.m. werden als gefährlich bewertet.

Personen mit dieser Störung sind oft über Jahre durch die Angst vor einer Krankheit schwer beeinträchtigt. Daher suchen sie häufig und immer wieder Ärzte und Krankenhäuser auf, um die Ursache für ihre Beschwerden zu finden. Hier wird jedoch in der Regel keine Krankheit entdeckt. Wird eine körperliche Unregelmäßigkeit entdeckt, so ist das Ausmaß der Angst wesentlich größer, als es die Beschwerden tatsächlich rechtfertigen würden.

Diese Störung wurde früher bzw. wird heute noch teilweise als Hypochondrie bezeichnet.

Wenn Sie mehr über diese Störung und Behandlungsmethoden erfahren möchten, klicken Sie hier.

Wie häufig sind Angststörungen?

Im Laufe ihres Lebens leiden ca. 11-12 von 100 Personen an einer Angststörung. Damit gehören Angststörungen mit Depressionen zu den häufigsten psychischen Störungen. Mit Problemen dieser Art haben also viele Menschen zu kämpfen, und dies oft über Jahre, ohne effiziente Unterstützung zu bekommen.

Was sind Panikattacken und Panikstörung?

Menschen, die an einer Panikstörung leiden, sind belastet durch (1) plötzliche, unerklärliche Anfälle intensiver Angst und (2) durch das Vermeiden von Situationen, in denen sie einen plötzlichen Angstanfall bekommen könnten (Agoraphobie; z.B. Supermarkt, Lift etc.). Die Panikattacken und die Agoraphobie führen zu einer erheblichen Belastung und einer deutlichen Einschränkung in Beruf, Freizeit oder bei sozialen Kontakten.

Panikattacken

Panikattacken sind Anfälle intensiver Angst oder Unbehagens, die manchmal erwartet sind, manchmal jedoch auch völlig unerwartet und "wie aus heiterem Himmel" auftauchen können.

Körperliche Anzeichen während einer Panikattacke (mindestens 4 Anzeichen) sind:

Herzklopfen

Schwitzen

Zittern

Atemnot oder Gefühl der Kurzatmigkeit

Erstickungsgefühle

Schwindel

Beklemmungsgefühle oder Schmerzen in der Brust

Kribbeln oder Taubheit in Körperteilen (Hände, Füße)

Hitzewallungen oder Kälteschauer

Todesangst

Angst, verrückt zu werden oder die Kontrolle zu verlieren

Übelkeit

Magen-Darmbeschwerden

Unwirklichkeitsgefühl, Gefühle des Losgelöstseins vom eigenen Körper

Viele Menschen erleben im Laufe ihres Lebens irgendwann unerwartete Panikattacken. Diese vereinzelt auftretenden Ereignisse sind jedoch häufig ohne nachhaltige Konsequenzen.

Um von einer Panikstörung sprechen zu können, müssen unerwartete Attacken wiederholt auftreten und die betroffene Person muss mindestens 1 Monat unter der Angst vor einem neuerlichen Angstanfall leiden.

Agoraphobie

Als Folge von unerwarteten Panikattacken versuchen Personen häufig, Situationen zu vermeiden, in denen Hilfe nur schwer verfügbar wäre bzw. die Flucht von diesem Ort schwierig oder peinlich wäre.

Das Wort "Agoraphobie" bedeutet ursprünglich "Platzangst", d.h. Angst vor weiten Plätzen. Heute wird darunter aber genauso Angst vor Aufzügen bzw. allen engen, abgeschlossenen Räumen verstanden, Angst vor Kinosälen oder Menschenmengen, Angst vor einsamen Orten und vieles mehr.

Allen diesen Orten gemeinsam ist, dass bei Auftreten einer unerwarteten Panikattacke ein "sicherer Ort" nicht bzw. nur schwierig erreicht werden kann (z.B. der Ausgang, ärztliche Hilfe und ähnliches). Tritt ein Angstanfall auf einem einsamen Berg auf, kann ein sicherer Ort ebenso wenig erreicht werden wie in einem steckengebliebenen Aufzug.

Damit bedeutet Agoraphobie letztlich mehr oder weniger ausgeprägtes Vermeidungsverhalten, das sich immer stärker ausbreiten kann. In schweren Fällen ist die betroffene Person etwa nicht mehr in der Lage, in einen Supermarkt zu gehen, um Einkäufe zu erledigen. Manchmal kann sie das Haus überhaupt nicht mehr verlassen. Die Angst vor der Angst hält sie gefangen.

Da sich Vermeidungsverhalten als Folge von Panikattacken zwar meistens, aber nicht immer entwickelt, spricht man von "Panikstörung mit Agoraphobie" bzw. "Panikstörung ohne Agoraphobie".

Wie erklärt man sich die Panikstörung?

Viele Menschen erleben im Laufe ihres Lebens mindestens eine Panikattacke. Nur bei einem Teil dieser Personen entwickelt sich jedoch eine Störung durch wiederholt auftretende Angstanfälle und damit verbundene Belastung und Beeinträchtigung in Beruf und Freizeit. Unter welchen Bedingungen tritt eine Panikattacke häufig erstmals auf? Was passiert bei einer Panikattacke? Wie verhalten sich viele Menschen, wenn sie eine Panikattacke erleben? Wie kann man sich die Entwicklung dieser Störung erklären?

Häufig erleben PatientInnen Stress in der Vorgeschichte

Häufig (aber nicht immer) erleben Personen, die später an einer Panikstörung leiden, im Vorfeld des 1. Angstanfalls stärkere Belastungen.

Stress durch belastende Arbeitsbedingungen, durch familiäre Schwierigkeiten, durch außerordentliche Belastungen wie Hausbau und vieles mehr kann zunächst dazu führen, dass vermehrt körperliche Anzeichen dieser Belastung erlebt werden (Anspannung, Erschöpfung, Erregtheit und ähnliches).

Damit im Zusammenhang können negative Gedanken wie "Wie lange werde ich das noch aushalten?" oder "Das kann nicht mehr gesund sein!" auftauchen. Man fühlt sich überlastet.

Der 1. Angstanfall

Wie der 1. Angstanfall bei einer bestimmten Person entstanden ist, lässt sich in der Therapie rückblickend nur mehr ungefähr erschließen, wenn sich auch die meisten PatientInnen sehr gut daran erinnern können. Er kann als ein unglückliches Zusammentreffen von mehreren Faktoren (z.B. allgemein hoher Stress am Arbeitplatz, dazu ein Streit in der Familie, Übermüdung, negative Gedanken etc.) entstehen und läuft bei jedem bzw. jeder Betroffenen anders ab. Er wird jedoch nicht selten als der schlimmste von allen Panikattacken beschrieben und ist bei einer Reihe von Betroffenen mit Todesangst verbunden. Warum?

Eine Person, die ihre 1. Panikattacke erlebt, erlebt etwas völlig Unerklärliches, erlebt viele körperliche Symptome wie Herzklopfen, Hitzewallungen, Erstickungsgefühle, starken Schwindel etc. und muss daher eine Katastrophe befürchten, eine Katastrophe, die sie (wie sie glaubt) körperlich oder psychisch möglicherweise nicht überstehen wird.

Die starke Angst ist also eine völlig natürliche Reaktion auf die unerklärlichen massiven körperlichen Reaktionen bei der 1. Panikattacke!

Die Betroffenen suchen Hilfe und versuchen, sich zu schützen

Personen, die bereits einmal eine schwere Panikattacke erlebt haben, möchten etwas Derartiges am liebsten nie wieder erleben. Sehr viele Betroffene gehen sehr bald anschließend an die 1. Panikattacke zu ihrem Hausarzt, um sich untersuchen zu lassen. Sie befürchten natürlich, dass mit ihnen etwas ernstlich nicht in Ordnung ist. Und diese Reaktion ist zunächst auch sehr sinnvoll und wichtig. Denn tatsächlich gibt es bestimmte organische Erkrankungen, die Panikattacken auslösen können. Sollte eine dieser Erkrankungen vorliegen, muss sie auch medizinisch behandelt werden.

Der Hausarzt kann jedoch bei einer Panikstörung keine (oder keine ausreichende) organische Ursache finden. Es wird etwa abgeklärt, ob das Herz in Ordnung ist oder eine andere Krankheit vorliegt, die den beängstigenden Vorfall erklären könnte.

Manchmal werden die Betroffenen an einen Internisten oder Kardiologen weiterverwiesen, der ebenfalls keine Auffälligkeiten feststellen kann.

Bei starkem Schwindel oder Sehschwierigkeiten wird schließlich unter Umständen ein Neurologe oder Psychiater hinzugezogen, der wiederum keine organischen Krankheiten finden kann. Vielleicht wird auch eine Computertomografie (CT) gemacht, um festzustellen, ob ein Tumor vorliegt. Alle Befunde sagen jedoch, dass die Person körperlich gesund ist!

Wenn diese ärztlichen Untersuchungen auch manche Personen eine Zeit lang beruhigen können, passiert es doch, dass viele Betroffene von der 1. Panikattacke an ihren Körper sehr genau unter die Lupe nehmen. Sie beobachten alle Empfindungen und Missempfindungen, die auf eine unmittelbare Gefahr wie z.B. Herzinfarkt hinweisen könnten. Man nennt diesen Prozess selektive Aufmerksamkeit.

Selektive Aufmerksamkeit

Selektive Aufmerksamkeit bedeutet, dass Betroffene ihre Aufmerksamkeit ganz auf körperliche Reaktionen richten, damit sie so rasch wie möglich reagieren können, wenn etwas Unerklärliches passiert, das auf eine neuerliche Attacke hinweisen könnte. Sie möchten sich selbstverständlich schützen und kontrollieren genau und häufig, was mit ihrem Körper los ist.

Diese selektive Aufmerksamkeit hat jedoch auch einen gewichtigen Nachteil. Durch sie werden viele körperliche Empfindungen, die normalerweise völlig unbeachtet bleiben (z.B. leichte Kopfschmerzen, leichter Schwindel nach einer Zigarette oder einer Tasse Kaffee) ganz in den Mittelpunkt des Bewusstseins gerückt und viel intensiver wahrgenommen als dies üblicherweise der Fall ist.

Damit ist die selektive Aufmerksamkeit ein erster Faktor, der dazu beiträgt, dass neuerliche Panikattacken sogar wahrscheinlicher werden. Anstatt das Risiko für eine weitere Panikattacke zu verringern, führt die selektive Aufmerksamkeit dazu, dass leichte körperliche Veränderungen sofort wahrgenommen werden und Angst auslösen!

Angst vor der Angst

Ein zweiter wichtiger Faktor neben der selektiven Aufmerksamkeit ist die "Angst vor der Angst". Betroffene haben Angst vor dem Auftreten einer weiteren Panikattacke. Man nennt diese Angst auch Erwartungsangst. Diese Erwartungsangst taucht nicht in plötzlichen Attacken auf, sondern zeigt sich vielmehr als ständiges Besorgt- und Ängstlich-sein, das über Stunden, Tage oder sogar Wochen andauern kann und oft als sehr belastend erlebt wird.

Erwartungsangst ist einmal dafür verantwortlich, dass Personen bestimmte Situationen vermeiden, in denen eine Panikattacke auftreten könnte (d.h. sie entwickeln "Agoraphobie").

Erwartungsangst führt aber auch dazu, dass sich die Person permanent in einem Zustand von Stress befindet. Damit sind wiederum mehr körperliche Anzeichen vorhanden, die als bedrohlich bewertet werden können!

Die Angst vor einer neuerlichen Panikattacke hat also leider zur Folge, dass Panikattacken nun tatsächlich leichter vorkommen können! Damit führt Erwartungsangst genau zu diesen Angstanfällen, die man so sehr fürchtet!

Die Betroffenen suchen eine Erklärung für ihre unerklärlichen Angstanfälle

Warum werden eigentlich körperliche Symptome als bedrohlich bewertet? Was steckt dahinter, wenn eine betroffene Person z.B. Beklemmungsgefühle in der Brust als besonders ängstigend empfindet?

Menschen, die eine Panikattacke erlebt haben, versuchen natürlich, eine Erklärung für den sehr belastenden Vorfall zu finden. Aus diesem Grund gehen sie ja auch zum Arzt. Sie haben aber gleichzeitig auch ihre eigenen Erklärungsversuche:

Hinter der Angst vor bestimmten körperlichen Anzeichen (also etwa den Beklemmungsgefühlen, Herzklopfen, Schwindel etc.) steht praktisch immer eine bestimmte Befürchtung darüber, was passieren könnte, wenn der Angstanfall außer Kontrolle gerät. Diese Befürchtungen beziehen sich auf körperliche oder psychische Katastrophen (z.B. Herzinfarkt, Verrückt-werden, Ersticken etc.).

Der Teufelskreis der Angst

All die bisher beschriebenen Faktoren (selektive Aufmerksamkeit, Erwartungsangst und Befürchtungen über mögliche Folgen) münden beim Erleben einer Panikattacke in einem Teufelskreis, der dazu führt, dass Angst vor einer unmittelbar bevorstehenden körperlichen Katastrophe (also z.B. Herzinfarkt, Ohnmacht, Schlaganfall, Verrückt-werden) sehr schnell und sehr stark ansteigt.

Teufelskreis der Angst

 

(Grafik nach Clark, 1997)

Der in der Grafik dargestellte Teufelskreis wirkt auch bei anderen Angststörungen in ähnlicher Weise. Allerdings wissen Personen mit z.B. einer Hundephobie (siehe Phobien) oder sozialer Angst (siehe Soziale Angststörung) ganz genau, wann sie Angst bekommen werden. Diese Angstanfälle sind erwartet!

Bei der Panikstörung ist hingegen wichtig, dass manchmal Panikattacken völlig unerwartet und "wie aus heiterem Himmel" auftauchen. Man kann sich also nicht erklären, warum man plötzlich Angst bekommt. Es hat sich gezeigt, dass diese Panikattacken durch die (manchmal unbewusste) Wahrnehmung von körperlichen Anzeichen wie Herzklopfen oder Schwindel ausgelöst werden. Damit beginnt der Teufelskreis in diesem Fall unten in der Grafik.

Nun ist die Wahrnehmung von diesen körperlichen Anzeichen nicht automatisch ängstigend. Wenn allerdings eine Person diese Anzeichen als bedrohlich bewertet, weil sie Befürchtungen an einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall damit verbindet, dann kommt diese Bedrohung als unangenehme Gedanken ins Bewusstsein.

Beispiele für solche Gedanken können sein:

"Was ist jetzt mit mir los?"

"Irgendetwas stimmt nicht mit mir!"

"Irgendwie fühle ich mich nicht wohl!"

"Ob das wieder einer dieser Angstzustände wird?"

Die Folge solch bedrohlicher Gedanken ist zunächst leichte Angst und Unruhe. Durch diese leichte Angst wird zunächst die Aufmerksamkeit noch stärker auf den Körper gerichtet. Gleichzeitig bereitet sich der Körper auf die Flucht vor! Dies ist die natürliche Funktion der Angst. Angst hat sich in der Evolution als ein äußerst nützliches Mittel zum Überleben erwiesen. Wer Angst hat, bringt sich schnell in Sicherheit und lebt dadurch länger!

Diese Aktivierung des Körpers und die Vorbereitung auf die Flucht geht sehr schnell. In sehr kurzer Zeit wird der Kreislauf auf Touren gebracht, um möglichst rasch alle verfügbare Energie zur Verfügung zu stellen. Und das spürt man! Das heißt, wir nehmen nun deutlich mehr körperliche Anzeichen wahr!

Nun können all die oben beschriebenen körperlichen Anzeichen bei Panikattacken wahrgenommen werden, und diese deutlichen Veränderungen werden jetzt erst recht als bedrohlich bewertet! Gedanken, die nun folgen, beinhalten nun bereits die befürchteten Katastrophen (Verrückt werden, Ohnmacht, Herzinfarkt etc.), was die Angst jetzt deutlich ansteigen lässt. Damit steigt die Angst rapide zu einer Panik.

Wie wird eine Panikstörung behandelt?

Die verhaltenstherapeutische Behandlung von Panikattacken ist eine äußerst effektive und rasche Methode, um Panikattacken deutlich zu verringern bzw. völlig zu eliminieren. Auf dieser Seite erfahren Sie: Woran setzt die verhaltenstherapeutische Behandlung von Panikattacken an? Wie wird das Erleben während einer Panikattacke verändert und damit die Besserung erreicht? Wie sieht das konkrete Vorgehen in einer Verhaltenstherapie aus? Wie wirksam ist die verhaltenstherapeutische Behandlung von Panikattacken?

"Sicherheitsverhalten" und seine Funktion

Bei der Beschreibung von Panikattacken wurde dargestellt, dass Personen mit Panikstörung häufig versuchen, Situationen zu vermeiden, in denen das Aufsuchen eines "sicheren Ortes" schwierig oder peinlich wäre (Agoraphobie): Wenn ich Angst davor habe, in einem engen Lokal mit vielen Leuten einen dieser unerklärlichen Angstzustände zu bekommen, gehe ich am besten gar nicht mehr hin!

Beispiele für agoraphobisches Vermeidungsverhalten sind:

Vermeiden von Menschenmengen, Geschäften, Konzerten, Märkten, etc.

Vermeiden von engen Räumen (Aufzüge, geschlossene Räume)

Vermeiden von Autobahnen und Tunnels

Vermeiden von einsamen Orten (Berge, Wald etc.)

Ziel von Personen mit agoraphobischem Verhalten ist es, ihre Sicherheit aufrechtzuerhalten. Daher nennt man diese Verhaltensweisen auch "Sicherheitsverhalten". Zum Sicherheitsverhalten gehört aber nicht nur das Vermeiden von "gefährlichen" Situationen. Sicherheitsverhalten ist auch dann vorhanden, wenn Personen Dinge aktiv tun, um sich besser zu fühlen und einem möglichen Angstanfall vorzubeugen oder ihn unter Kontrolle zu halten.

Weitere Beispiele für aktives Sicherheitsverhalten sind etwa:

Ständiges Mitführen von Medikamenten "für den Notfall"

Mitnehmen eines Mobiltelefons, um Hilfe herbeirufen zu können

Ständige Anwesenheit von Partnern oder Freunden

Fenster aufmachen, um frische Luft zu bekommen

Kein Alkohohl, kein Nikotin, kein Kaffee, um die körperliche Gesundheit nicht zu beeinträchtigen

Nicht zuviel Anstrengung, um das Herz nicht zu überlasten

Sich hinlegen, um sich zu schonen

Ständige Anwesenheit von Partnern oder Freunden

Sich ablenken und beruhigen, damit die Angst nicht gefährlich stark wird u.v.m.

Das Sicherheitsverhalten ist damit ein zentraler Versuch einer Person, eine Panikattacke zu vermeiden bzw. unter Kontrolle zu halten und damit die befürchteten schlimmen Konsequenzen (Herzinfarkt, Verrückt-werden, Ersticken etc.) zu verhindern, die nach Meinung der Betroffenen eintreten könnten, wenn die Angst außer Kontrolle gerät!

Und tatsächlich stellen Personen mit Panikattacken immer wieder fest, dass sie durch ihr Sicherheitsverhalten Panikattacken kontrollieren und beenden können! Warum?

Im "Teufelskreis der Angst" wurde beschrieben, dass einer der wichtigsten Motoren in einer Panikattacke Gedanken sind, Gedanken etwa, dass starkes Herzklopfen ein Zeichen eines drohenden Herzinfarkts ist. Sicherheitsverhalten ermöglicht nun seinerseits Gedanken, die den Teufelskreis der Angst unterbrechen und beenden können.

z.B.

"Bevor das Herzklopfen zu stark wird, nehme ich eine Tablette oder lege mich hin, um mich zu schonen, damit ich mich nicht überlaste."

"Ich habe mein Handy immer dabei, damit ich jederzeit Hilfe rufen kann. Da fühle ich mich gleich viel sicherer."

"Wenn mein Partner da ist, kann mir nicht viel passieren."

Das Verhalten von Personen mit Panikattacken ist also absolut logisch und nachvollziehbar. Jeder, der sich in dieser Situation befindet, würde genauso denken und handeln. Auch das Sicherheitsverhalten ist sehr verständlich. Leider ist es genau dieses Sicherheitsverhalten, das dazu führt, dass die Störung aufrechterhalten wird bzw. sich möglicherweise sogar noch verschlechtert! Warum ist das so?

Die Angstverlaufskurve

Menschen mit Panikattacken befürchten, dass ihre Angstanfälle Anzeichen für eine unmittelbar bevorstehende Katastrophe sind. Wenn sie eine Panikattacke bekommen und nichts dagegen unternehmen, könnte diese Panik immer stärker werden, bis schließlich vielleicht das Herz nicht mehr mitmacht oder man ohnmächtig wird. Oder massive Panik bleibt über lange Zeit bestehen, eine unerträgliche Vorstellung.

Die Menschen, die eine Panikattacke erleben, wollen um jeden Preis verhindern, dass ihre Befürchtungen eintreten. Daher setzen sie ihr Sicherheitsverhalten ein, damit die Attacke nicht außer Kontrolle gerät.

Wenn man schnell ein Medikament nimmt, schnell ein Lokal oder ein Geschäft verlässt, oder das Fenster aufreißt, damit man frische Luft bekommt geht die Angst tatsächlich zurück! "Das ist gerade noch gutgegangen!" oder "Nochmals Glück gehabt!" sind Gedanken, die dann kommen können. Damit sagt mir mein Gefühl, dass mein Sicherheitsverhalten richtig war. Denn: was wäre möglicherweise passiert, wenn ich nicht rechtzeitig aus dem Supermarkt flüchten hätte können ... ?

Auf diese Weise lernen Menschen mit Panikattacken, dass man niemals auf sein Sicherheitsverhalten verzichten darf, weil sonst etwas Schlimmes passieren könnte. Genau diese Annahme ist aber ein zentrales Problem! Diese Menschen können wegen ihrem Sicherheitsverhalten nicht mehr feststellen, wie die Angst verlaufen würde, wenn sie die Kontrolle völlig aufgeben würden, wenn sie die Angst einfach zulassen und über sich ergehen lassen!

Wenn ich aufgebe, gegen die Angst zu kämpfen, sie nicht weiter zu unterdrücken versuche, sondern sie ohne Gegenwehr über mich ergehen lasse, ist dies zunächst relativ unangenehm. Die Angst steigt an, sie steigt allerdings in der Regel nicht so stark an, wie PatientInnen dies befürchten. Nach einer gewissen Zeit, die von Person zu Person zwischen wenigen Minuten und 1-2 Stunden (meistens 15-30 Minuten) variieren kann, geht die Angst zurück, ohne dass die Person in irgendeiner Weise dazu etwas getan hätte! Man nennt diesen Verlauf "Habituation" (Gewöhnung). Man gewöhnt sich an die Angst, man stellt fest, dass das Sicherheitsverhalten nicht notwendig ist, man merkt, dass die befürchteten Katastrophen nicht eintreten! Das Sicherheitsverhalten und die Habituation sind zentrale Ansatzpunkte in der verhaltenstherapeutischen Behandlung.

Was passiert in der Verhaltenstherapie von Panikattacken?

PatientInnen mit Panikstörung haben also gelernt, mit ihren Panikattacken umzugehen, indem sie "gefährliche Situationen" vermeiden und Sicherheitsverhalten einsetzen, um schlimme Konsequenzen zu verhindern. Dieses Sicherheitsverhalten verhindert die "Habituation", d.h. die Gewöhnung an die Angst. Damit können diese Personen nicht feststellen, dass die Angst von sich aus zurückgehen würde und die schlimmen Konsequenzen nicht eintreten. In der verhaltenstherapeutischen Behandlung von Panikstörung geht es nun darum, diesen Ablauf Schritt für Schritt rückgängig zu machen und wieder zu "verlernen" und damit die Gewöhnung an die Angst zu erreichen! Dies geschieht durch mehrere Elemente:

Diagnostik durch die/den TherapeutIn

Zunächst ist es natürlich wichtig zu klären, ob körperliche Ursachen für die Panikattacken (z.B. Schilddrüsenüberfunktion, Herzfehler) vom Arzt ausgeschlossen werden konnten. Ist dies der Fall, muss die/der VerhaltenstherapeutIn weiter klären, ob noch andere Problemfelder (z.B. depressive Stimmungen) vorhanden sind, die berücksichtigt werden müssen.

Vermittlung von Informationen zu Panikattacken und Panikstörung

Der zweite Schritt in der Therapie ist die Vermittlung von Informationen zu Panikattacken, zur Entstehung und Aufrechterhaltung der Störung, zur Funktion von Sicherheitsverhalten, der Angstverlaufskurve und zur Therapie. D.h. VerhaltenstherapeutInnen vermitteln ihren PatientInnen im wesentlichen die Informationen, die Sie bisher auf diesen Seiten gelesen haben!

Selbstbeobachtung

Bei jeder/m PatientIn laufen Panikattacken anders ab. Während eine Person vor allem Schwindel und Atemnot wahrnimmt und fürchtet, ist es bei einer anderen Person das Herzklopfen, die Hitzewallungen, oder das Gefühl der Taubheit in Körperteilen, die bedrohlich bewertet werden. Daher ist es im nächsten Schritt wichtig, in einem "Angst-Tagebuch" sich selbst zu beobachten und festzustellen, wie eine Panikattacken abläuft. In dem Tagebuch werden Gedanken, körperliche Symptome und Sicherheitsverhalten aufgezeichnet.

Schrittweise Konfrontation mit angstauslösenden Situationen und gleichzeitiges Unterlassen von Sicherheitsverhalten

Der Kern der verhaltenstherapeutischen Behandlung ist schließlich das schrittweise Wiederannähern an gefürchtete Situationen, wobei gleichzeitig Sicherheitsverhalten unterlassen werden soll (d.h. eine Konfrontation). Damit können PatientInnen den Kreislauf von Angst und Sicherheitsverhalten unterbrechen und die Gewöhnung an die Angst erleben. In einer verhaltenstherapeutischen Paniktherapie ist es also notwendig, dass PatientInnen zwischen den Sitzungen gemeinsam vereinbarte Übungen und Aktivitäten durchführen. Diese Mitarbeit der PatientInnen ist unverzichtbarer Bestandteil für den Erfolg der Therapie! Dazu wird meistens eine sogenannte "Angst-Hierarchie" erstellt. Hier werden Situationen oder Orte zusammengestellt, die hinsichtlich ihrer Bedrohlichkeit gereiht werden.

Beispiel für eine Angst-Hierarchie einer Person mit starkem Vermeidungsverhalten bei Angst vor Ersticken:

Angst

Beschreibung der Situation

40%

Kurze Strecken mit dem Auto fahren (mit Medikamenten)

50%

Einkauf in einem kleinen Laden (Medikamente dabei)

60%

Einkauf in einem großen Supermarkt (Medikamente dabei)

70%

Allein im Wald spazieren gehen (ohne Medikamente und Handy)

80%

längere Strecken Autofahren (ohne Medikamente)

90%

größere Einkäufe ohne Medikamente

100%

geschlossene und dunkle Räume mit schlechter Luft ohne Medikamente, aus denen Flucht schwierig oder peinlich wäre (z.B. kleine Lokale mit vielen Menschen, Kinos, Konzerte mit vielen Menschen)

Wenn sich ein/e PatientIn nun entschieden hat, die Konfrontation mit den angstauslösenden Situationen zu wagen, wählt sie als ersten Schritt eine Situation aus, die zwar etwas Angst auslöst, aber noch gut bewältigbar erscheint. Denn das Wichtigste im therapeutischen Vorgehen ist das Erleben eines Erfolgs! Wurde die Situation wiederholt gemeistert und hat die/der PatientIn erlebt, dass die Angst wieder zurückgeht, obwohl sie nicht aus der Situation geflüchtet ist, wählt sie die nächste Situation in der Angst-Hierarchie und wiederholt die Übung. So arbeiten sich PatientIn und TherapeutIn dem Tempo der Person entsprechend Schritt für Schritt durch die Angst-Hierarchie. Wenn man bereits einige Erfolgserlebnisse hinter sich hat, werden nun auch die schwierigen Übungen in den Augen des/der PatientIn immer weniger bedrohlich!

Umbewerten der bedrohlichen körperlichen Anzeichen ("kognitive Techniken")

Konfrontationsübungen sind das wirksamste Mittel einer verhaltenstherapeutischen Angstbehandlung. Gleichzeitig ist es oft sinnvoll und notwendig, die negativen und bedrohlichen Gedanken einer Person (z.B. "Das Gefühl der Unwirklichkeit muss bedeuten, dass ich verrückt werde!" etc.) einer genauen und kritischen Überprüfung zu unterziehen. Das Ziel hinter diesen sog. "kognitiven" oder gedanklichen Techniken ist eine gedankliche Umbewertung von an sich ungefährlichen, bedrohlichen körperlichen Anzeichen bei einer Panikattacke, die der betroffenen Person bei der Bewältigung ihrer Angstanfälle helfen kann.

Das zentrale Ziel von Konfrontationsübungen und gedanklicher Umbewertung ist das Bewältigen der Angst in gefürchteten Situationen. Durch Konfrontation können schlimmste Befürchtungen kritisch überprüft werden (Werde ich einen Herzinfarkt bekommen oder habe ich "bloß" eine Panikattacke?). Die Konfrontationsübungen verändern belastende Überzeugungen!

Wirksamkeit der Verhaltenstherapie bei Panikstörung

Verhaltenstherapie wurde in vielen wissenschaftlichen Studien überprüft und hat sich als sehr effektiv in der Behandlung von Panikattacken und Angststörungen erwiesen. Die Wirksamkeit hat sich in vielen Untersuchungen als genauso gut wie die von Medikamenten gezeigt. Ein wichtiger Vorteil der Verhaltenstherapie ist das Andauern des Erfolgs. Während Medikamente nicht mehr helfen können, wenn sie abgesetzt werden, führen die Erfahrungen und die Fertigkeiten, die in einer Therapie erworben werden, zu nachhaltigen und andauernden Veränderungen. Die Erfolgswahrscheinlichkeit (d.h. keine Panikattacken mehr oder wenigstens eine deutliche Reduktion der Attacken) bei einer "reinen" Panikstörung liegt bei ca. 80%. Es gibt allerdings keine Erfolgsgarantie.

Die Dauer einer Verhaltenstherapie beträgt bei einer "reinen" Panikstörung (d.h. keine weiteren Probleme wie z.B. Depressionen) um die 12-15 wöchentliche Sitzungen.

Aktualisiert (Donnerstag, den 11. Oktober 2012 um 12:16 Uhr)